Zeus

Rasse Schäferhund-Mischling
Geburtsdatum 01.06.2007
Geschlecht männlich (kastriert)
Farbe braun-schwarz
Größe / Gewicht 58cm / 25kg
Wesen ruhig, verschmust, selbständig, intelligent, ein Mann bezogen
Verhalten ggü. Kinder neutral - wird jedoch nicht zu Kindern vermittelt
Verhalten ggü. Erwachsenen aufgeschlossen, interessiert
Verhalten ggü. Artgenossen gut sozialverträglich
Gehorsamkeit / Leinenführigkeit Ja
Schlechte Erfahrungen / Ängste Verlustängste durch Todesfall in ehemaliger Familie
Auto fahren Ja
Gesundheit keine Probleme bekannt
Abgabegrund Beißvorfall in der Familie
Neues Zuhause agile Menschen ohne Kinder, klare Regeln, bestenfalls Haus mit Garten
Bei uns seit 01.11.2015

Zeus kam auf einem Bauernhof in Niedersachsen zur Welt, wo er in einem alten Schweinestall, zusammen mit seinen Geschwistern und seiner Mutter, die ersten Wochen verbrachte. Von dort aus wurde er mit ca. zehn Wochen von einer Familie adoptiert. Er soll eine wilde Mischung aus Dogge, Husky, Deutscher Schäferhund und Rottweiler sein. Obwohl Zeus voller Überraschungen steckte, so wirklich markante Wesenszüge brachte er aus den genannten Rassen nicht hervor, wie z.B. übermäßiger Bewegungsdrang oder Wach- und Schutz“trieb“. Sechs Jahre lebte er als zufriedener Hund in der treu sorgenden Familie, die ihn adoptierte. Doch die Idylle trügte, denn es kam zu zwei Beißvorfällen. Beide ereigneten sich, als die Töchter zu Besuch kamen. Beim ersten Mal biss Zeus der jüngeren Tochter in die Nase. Beim zweiten Mal packte er sich ihren vorbei rennenden Sohn, so dass der Oberschenkel genäht werden musste.

Zeus hängt sich scheinbar an eine Person und regelt als „Stellvertreter“ den Durchgangsverkehr im Haus. Verstärkt hat sich sein Verhalten durch den traurigen Umstand, dass sein Besitzer verstarb. Zeus trauerte und begann alles und jeden im Haus zu begrenzen mit Ausnahme seiner Besitzerin, die zum Mittelpunkt seines Lebens wurde. Man hatte nach dem Verlust des Familienmitgliedes kaum Kraft und Energie – eine Lücke, die Zeus nach bestem Gewissen zu füllen versuchte. Das Leben änderte sich und der Hund wandelte sich in’s Unerträgliche. Es fiel sehr schwer ihn abzugeben, doch manchmal setzt einem das Leben Grenzen und Hunde, die Kinder attackieren leben in Deutschland nicht lange.

Als Zeus zu uns kam, war er sehr unsicher. Er schlich geduckt umher und tat sich ebenfalls mit dem Leben in der Hundegruppe schwer. So beschlossen wir Zeus mit in’s Haus zu nehmen, wo er sich bereits nach kurzer Zeit zu einem selbstsicheren, ausgeglichenen und ruhigen Hund entwickelte. Wir ließen ihm nichts durchgehen, es gab von Anfang an klare Regeln und (ganz wichtig!) er wurde auf Abstand gehalten, damit er sich nicht wieder zum „Stellvertreter“ einer einzelnen Person wandeln konnte. Mit diesen Hausregeln haben wir folgendes erreicht: Zeus ist zusammen mit den Haushunden ein ruhiger, stubenreiner und verträglicher Hund, der kaum bis gar nicht bellt. Er darf mit auf’s Sofa und schläft auch mit im Schlafzimmer, wo er sich einen eigenen Platz sucht. Außerdem läuft er weitestgehend ohne Leine und lässt sich gut begrenzen. Zeus zieht sich auch gerne mal zurück, was neue Besitzer tolerieren sollten.

Für Zeus wünschen wir uns einen ruhigen und klaren Haushalt. Gerne auch mit anderen Hunden, bevorzugt Hündinnen. Seine Menschen brauchen ein gutes Bauchgefühl in Bezug auf Hunde, die Chancen charmlos ausnutzen und wie man diesem Tun, für den Hund verständlich, ein Ende setzt. Ein Haus mit Garten wäre toll, auch Campingausflüge und Wanderungen sind denkbar. Zeus ist ein Hund, der einen souveränen und klaren Freund an seiner Seite braucht, der ihn auf der Ebene halten kann, die er braucht, um ein netter Hund zu sein.

Jetzt spenden!