DJ – Vermittlungshilfe von privat !

Rasse Deutscher Schäferhund

Achtung ! DJ befindet sich nicht in der Hellhound Foundation, sondern wird aus seinem aktuellen zuhause vermittelt !

 

Deutscher Schäferhund , 3 Jahre.

 

D.J. wurde in einer Familie groß, in der leider mitten in seiner Entwicklung vom Junghund zum adulten Rüden die Trennung von seiner Mutter, welche verstarb, als auch der Halterin durchmachen musste.

Dieser plötzliche Strukturwechsel welcher sowohl seine soziale Struktur innerhalb der Familie als auch seine persönliche Entwicklung stark beeinflusste, hinterließ einen nervösen und mit seiner Umwelt überforderten Hund.

D.J. reagiert weniger aggressiv dafür aber sehr aufgeregt und laut. Hundebegegnungen an der Leine oder auch schon der Verdacht, dass er nun zum Gassi fertig gemacht wird, lassen ihn in ein Dauerbellen oder unaushaltbares Gejaule verfallen, was sein komplettes Umfeld schwer irritiert.

Von „Den muss man mal richtig auslasten“, bis hin zu groben Beleidigungen gegenüber Halter und Hund ist die ganze Palette dabei.

D.J. ist aber keineswegs schlecht erzogen, er beherrscht alle Grundkommandos aus dem FF und ist in der Wohnung ein echt sauberer und feiner Hund.

Bei D.J. wurde vom Menschen aus versäumt, eine gute und stabile Orientierung am Halter herzustellen. Ein „Fehler“ der sich öfter in der Mehrhundehaltung zeigt, da meist ein adultes Tier die Erziehung und Rangordnung herstellt und damit zum Hauptanker für Hunde wie D.J. wird, so wie es seine Mutter eben war.

Fällt diese allerdings weg, bleibt im Zweifel ein relativ unsicheres Tier zurück. So ist D.J s Strategie, Umweltreizen, so laut und aufgeregt wie möglich zu begegnen und vor allem in Hundebegegnungen an der Leine zum Teil auch zu attackieren. Ein Zustand, der sowohl für den Hund als auch für die Halter mit jedem Gassiegang zum Spießrutenlauf wird und ihm schnell den Stempel „Unverträglich“ aufgedrückt hat.

D.J. wurde deshalb von uns genauer unter die Lupe genommen und ganztags in unsere gemischte Hundegruppe integriert. Hier zeigte er zu Beginn ein unbeholfenes Angreifen auf den dazu gelassenen Hund, allerdings lediglich durch weg rempeln und nicht mit Beschädigungsabsicht. Weitere dazu geholte Hunde wurden dann schon ruhiger und mit einer gut angepassten Kommunikation begrüßt, was zeigt, dass D.J sich in seine „Rolle“ schlichtweg reingesteigert hat, im Grunde aber die innerartliche Kommunikation gut beherrscht.

Kurz um D.J kann dort nicht das geboten bekommen was er braucht und verroht zunehmend. Die beiden jetzigen Halter arbeiten im Schichtdienst und können dort nur begrenzt Strukturen und den Alltag für D.J. gestallten, auch die Arbeit an seiner Unsicherheit ist dort nur begrenzt möglich und schwer umsetzbar.

Es wäre extrem schade, wenn er so jung in dieser Manie versinken würde und sich irgendwann die Überzeugung festigt, dass es nur so geht, was eine komplette soziale Isolation bedeuten würde.

Wir suchen also Hilfe für D.J bei Leuten, welche anstatt über Auslastung zu diskutieren wissen wie Ruhe geht. Wir haben ein Wochenende lang mit D.J. gearbeitet und konnten folgendes herstellen:

 

Über ein konkretes aus der Situation wegschicken wenn er hochdrehte lernte er, dass er nur dann dabei bleiben kann wenn er als Alternative zum Durchdrehen ruhig blieb und sich ohne laut zu sein, zwischen den Hunden bewegte, worauf hin er über ein Angebot auf Nähe auch wieder zu uns hin eingeladen wurde. Natürlich hat ihm die Orientierung am Verhalten der anderen dabei geholfen sich anzupassen und auch entspannt und selbstständig abzuliegen und sogar zu schlafen. Wir würden D.J deshalb gerne in einer Mehrhundehaltung wissen, die nicht mit Reizen wie Futter oder Spielzeug arbeitet. D.J. muss in seiner Unsicherheit zum Menschen finden und nicht durch Ablenkung davon abgebracht werden.

Ideal sind Menschen welche körpersprachliches Miteinander fördern und auch lesen können und D.J. helfen, sich angeleint an der Seite eines Menschen genauso sicher und wohl zu fühlen, wie einst bei seiner Mama.

 

D.J ist mit Katzen verträglich, fährt gut im Auto mit und kann stundenweise alleine bleiben.

 

Wenn sich jemand für D.J. findet, bieten wir ein kostenloses Kennenlernen und zusammen trainieren in der Foundation über ein Wochenende an und begleiten D.J und seinen neuen Meister auch gerne noch ein weiteres Stück des Weges .

Jetzt spenden!